Hebeanlagen

Hebeanlagen Sanitär

Was ist das eigentlich,
eine Hebeanlage?

Hebeanlagen finden vor allem in jenen Gebäuden Verwendung, bei denen die Rückstau Ebene des Abwassers unterhalb des sogenannten Ablaufpunktes liegt. Das Gesetz der Schwerkraft gilt auch hier. Um das Abwasser abfließend lassen zu können, muss es also auf ein höheres Level gebracht werden. Die Hebenlage dient de facto zm Abpumpen des angesammelten Abassers. Zu unterscheiden sind die folgenden beiden Hebeanlagen.

  1. Hebeanlagen für fäkalen-verschmutztes Wasser, also Anlagen aus WC und Urinalanlagen;
  2. Hebeanlagen für Fäkalien-freies Wasser, welche in der Regel als Kellerentwässerungspumpen bezeichnet werden; diese sind mit einem Gas- und wasser-dichtem Behälter ausgestattet, das Schmutzwasser wird darin gesammelt und bei Bedarf abgepumpt.
    Diese können in allen Gebäuden zum Einsatz gebracht werden, in welchen es gilt Abwasser abzuleiten, der Ansatzpunkt zu tief liegt, um das natürliche Abfließen des Abwassers zu gewährleisten.

In der Regel funktioniert jede Hebeanlage mittels Stromzufuhr. Sollte es tatsächlich einmal passieren, dass der Strom ausfällt und die Hebeanlage ihren Dienst versagt, kann diese vorübergehend auch von Hand in Gang gehalten werden. Bei großen Anlagen befindet sich im Allgemeinen eine parallel geschaltete zweite Pumpe im System.

Wobei das System bei allen An lagen nach den gleichen Gegebenheiten funktioniert. Wesentlicher Unterschied liegt in de Bau- und Leistungsart der Hebeanlage, welche für den Abfluss von Fäkalien-haltigem Abwasser eingesetzt wird. Zweitere Anlage hat, bedingt durch das spezifische Gewicht, dass diese Anlage zu bewegen hat, eine effektivere, weil größere Pumpleistung.

Einsatzorte von Hebeanlagen

Hebeanlagen können überall dort eingesetzt werden, wo es darum geht, Abwasser abzuleiten, das aufgrund des vorhandenen zu tief gelegenen Abflussortes nicht abgeführt werden kann. Wobei die Einsatzmöglichkeiten von WC- und Badezimmern privater Häuser und Wohnungen bis hin zu industriellen Anlagen reicht.

Einbau und Reparatur

Hebeanlagen sind darauf ausgerichtet Schwerstarbeit zu leisten. So robust und sicher diese auch gebaut sind, sollte der Einbau immer von einem Fachmann, einer Fachfirma vorgenommen werden. Bedingt durch die Tatsache, dass damit Abwasser abgeführt werden soll, ist der Abschluss einer Versicherung beim Einbau einer solchen Hebeanlage unumgänglich. Welches mit als Grund angesehen werden darf, warum der Einbau immer von einer fachlich qualifizierten Firma vorgenommen werden muss. Sollte es zu Problemen aufgrund einer nicht vom Fachmann eingebauten Hebeanlage kommen, wird die Versicherung sich aller Wahrscheinlichkeit sträuben, für Folgekosten aufzukommen. Nach dem Einbau wird in der Regel auch ein Reparatur und Wartungsvertrag abgeschlossen. Hebeanlage leisten wie gesagt Schwerstarbeit. Reparaturen fallen nur in seltenen Fällen an. Wartungen sollten aber in regelmäßigen Abständen stattfinden. Dies bewahrt erstens vor allzu übelriechendem Rückstau des Abwassers und schützt vor mitunter recht hohen Renovierungskosten.